DFB-Stützpunkt Herne verbleibt in der Qualifikationrunde

Nach dem Abstieg aus der Hauptrunde im Januar 2018, musste der Herner DFB-Stützpunkt in diesem Jahr bereit am 1.  Januar im SportCentrum Kamen-Kaiserau antreten. Bei der Auslosung der Gruppen wurde die Herner Mannschaft der Gruppe B zugelost und musste hier gegen die Stützpunkte aus Lemgo, Ahaus/Coesfeld II, Gelsenkirchen, Detmold, Paderborn und Beckum antreten.

Zu Beginn stand gleich das Revierderby gegen Gelsenkirchen auf dem Spielplan. Hier setzten sich die Jungs von Trainer Michael Hubner mit 4:2 durch. Im zweiten Spiel gab es gegen Detmold ein 2:2-Unentschieden. Mit 4 Punkten war man also recht gut in das Turnier gestartet.

Nach einer Pause musste man zunächst gegen die Mannschaft Ahaus/Coesfeld II antreten. Hier bewahrheitete sich der Spruch „wer vorne nicht trifft, bekommt die Tore hinten rein“. Am Ende hatte man mit 1:2 das Nachsehen. Zum Abschluss der 2. Spielrunde an diesem Tag konnte man Paderborn knapp mit 1:0 besiegen.

In den Abendspielen ging es dann zunächst gegen Lemgo. Hier war man noch nicht wieder voll konzentriert. So musste man am Ende den Lemgoern mit 0:2 die Punkte überlassen. Im letzten Spiel des ersten Tages traf man auf Beckum. Auch hier war die mangelnde Chancenverwertung wieder der Punkt, warum es nicht zu einem Sieg reicht. Da man dem Gegner fast keine Torchance gelassen hatte, endete das Spiel mit 0:0.

Mit 8 Punkten und 8:8 Toren aus 6 Spielen belegte man am Ende in der Vorrundengruppe den 4. Platz.

Für die Zwischenrunde wurden die Gruppen neu gemischt. Herne fand sich in der Gruppe C wieder. Hier hießen die Gegner Minden, Siegen/Wittgenstein, Arnsberg, Hochsauerlandkreis und abermals Lemgo und Paderborn.

Den zweiten Spieltag eröffneten die Herner mit dem Spiel gegen den Sauerlandkreis und fuhr mit einem knappen 2:1 gleich drei weitere Punkte ein. Gegen den späteren Turniersieger und späteren Aufsteiger Minden musste man sich mit 0:1 geschlagen geben.

Weiter ging es nach der Mittagspause. Aber irgendwie hatte den Hernern wohl jemand „Schlaftabletten“ ins Essen gemischt. Mit 0:7 steckte man gegen Paderborn, die höchste Niederlage des gesamten Turniers ein. Der nächste Gegner hieß erneut Lemgo. Diesmal konnte man das Ergebnis knapp halten, aber bei der 1:2 Niederlage gab es dann wieder keine Punkte.

Im vorletzten Spiel traf man auf die Mannschaft aus Arnsberg. Hier gab es dann mal wieder ein, wenn auch knappes, 2:1 Erfolgserlebnis. Im letzten Spiel traf man auf einen weiteren Aufsteiger, die Mannschaft aus Siegen/Wittgenstein. Die Luft war raus und am Ende hieß es 1:4.

Damit schloss man die Zwischenrundengruppe ebenfalls als Vierter ab. Somit hatte man sich für die Platzierungsspiele um Platz 5 qualifiziert.

Hier traf man im ersten Spiel auf Detmold, das am Ende mit 3:2 knapp die Nase vorn hatte. Im letzten Spiel traf man auf Höxter. Auch hier musste man dem Gegner mit 0:1 den Vortritt geben.

Am Ende belegten die Herner in der Qualifikationsrunde den 8. Platz.

An den  nächsten 3 Tagen folgte die Hauptrunde. Auch hier war Herne durch seinen VKJA Bernd Götte vertreten, der in der Turnierleitung tätig war. Sieger im ARAG-Cup wurde am Ende die Mannschaft von Ahaus/Coesfeld I. In einem packenden Endspiel konnte man den Vorjahressieger Bochum mit 2:0 besiegen. Viele neue Talente wurden gesichtet und werden in Kürze eine Einladung nach Kaiserau erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.