Entwicklung im Jugendbereich

Die fußballlose Zeit lässt einmal Zeit, um einen Blick auf die Entwicklung im Jugendbereich der letzten drei Jahrzehnte zu geben. Und diese fällt nur wenig positiv aus.

Nicht nur die Zahl der gemeldeten Juniorenmannschaften ist rückläufig, auch die Zahl der Vereine, die Mannschaften für den Spielbetrieb melden, ist stark rückläufig. Waren es zu guten Zeiten weit über 40 Vereine, die Mannschaften zum Spielbetrieb anmeldeten, sind es derzeit nur 27. Gleiches gilt bei den Mannschaftsmeldungen. Die höchste Zahl an Mannschaftsmeldungen insgesamt gab es 1997 mit 303 Teams. Bis 2017 lag die Zahl der Mannschaftsmeldungen immer über 200, derzeit sind es nur noch 186 spielende Mannschaften.

Besonders in den höheren Altersklassen ist der Verlust an Mannschaften groß. Auch bei den E-, F- und G-Junioren gab es große Verluste. Hier haben wir gegenüber den Höchstständen in den 90iger-Jahren bei den A- bis C-Junioren und Anfang der 2000er-Jahre bei den E-, F- und G-Junioren über 50% der Mannschaften verloren. Bei den D-Junioren liegt der Rückgang bei ca. 30%. Hierbei ist allerdings allerdings zu berücksichtigen, dass zunächst 7er-Mannschaften zugelassen wurden und später auf 9er-Mannschaften umgestellt wurde. Ähnliches gilt für die E- und F-Junioren, wo anfangs noch mit 11er-Mannschaften und teilweise über das gesamte Spielfeld gekickt wurde.

Bei den Juniorinnen gab es von 2000 – 2013 fast durchgehend zweistellige Mannschaftszahlen. Seitdem sind auch hier die Zahlen rückläufig.

Die Corona-Pandemie macht es den Vereinen derzeit sehr schwer. Dadurch, dass kein Trainings- und Spielbetrieb stattfindet, gibt es auch keine Neuanmeldungen. Dies lässt nichts Gutes für die Saison 2021/22 hoffen. Eine der wichtigsten Aufgaben der Vereine dürfte nach der Öffnung der Beschränkungen sein, alle Spieler und Spielerinnen bei der Stange zu halten. Dafür wünschen wir den Vereinen viel Erfolg.

Alle Daten der Statistik von 1990 – 2020 ist im Download-Bereich unter „FLVW-Herne.de“ zu finden.