Horsthausen gewinnt Duwe-Hallenkreispokal der Frauen

Die Fußballerinnen des Landesligisten Sportvereinigung Horsthausen konnten beim 6. Sport-Duwe-Hallenkreispokal den Titel verteidigen.

In der Vorrundengruppe A setzte sich der SV Fortuna Herne ohne Punktverlust durch. Dem 2:0-Auftaktsieg gegen die SG Herne 70 folgte ein 6:1 gegen die Kickerinnen von Sportfreunde Wanne. Im dritten Spiel hieß es gegen den SV Wanne 1911 erneut 2:0. Schwer tat man sich dann im letzten Gruppenspiel gegen den SC Arminia Ickern. Am Ende verließ man als 2:1 Sieger das Feld.

Den zweiten Platz der Gruppe A sicherte sich der SV Wanne 1911 mit zwei Siegen gegen Sportfreunde Wanne (3:0) und SC Arminia Ickern (2:0). Torlos blieb dann die Begegnung mit der SG Herne 70, ehe es im letzten Gruppenspiel eine 0:2 Niederlage gegen den SV Fortuna Herne gab. Durch die Niederlage des SC Arminia Ickern gegen Fortuna Herne reichte es am Ende knapp für den Einzug ins Halbfinale.

In der Gruppe B war das Team von Alexander Schmottloch natürlich als Favorit gestartet. Doch im ersten Spiel gab es einen leichten Dämpfer, als es gegen den Tabellenführer der Kreisliga A nur zu seinem 1:1 Unentschieden reichte. Doch dann wurde die Tormaschine angeschmissen. Es folgten Siege gegen SG Castrop (7:0), A.S.C. Leone (9:0) und Victoria Habinghorst (3:0). Damit zog man als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Nach dem 1:1 gegen Horsthausen folgte für den VfB Börnig ein weiteres 1:1 Unentschieden gegen den Bezirksligisten Victoria Habinghorst. Beim 6:1 gegen den A.S.C. Leone wurde dann der erste Sieg eingefahren. Um ins Halbfinale einziehen zu können, benötigte man im letzten Gruppenspiel gegen die SG Castrop unbedingt einen Sieg. Die Börniger Führung konnten die Castroperinnen schon im Gegenzug ausgleichen. Lange mussten die Börnigerinnen zittern. Erst 20 Sekunden vor dem Ende gelang doch noch der erlösende Siegtreffer.

Im ersten Halbfinale trafen dann der SV Fortuna Herne und der VfB Börnig aufeinander. Hier sorgten die Börnigerinnen schnell für klare Verhältnisse. Am Ende hatte Börnig mit einem 4:1 Sieg das Endspiel erreicht.

Ohne Chance blieben die Spielerinnen der Elfer im zweiten Halbfinale gegen die Sportvereinigung Horsthausen. Die Horsthauser Spielerinnen sicherten sich mit 5:0 den Einzug ins Endspiel.

Im Spiel um Platz 3 trafen erneut die Mannschaften vom SV Fortuna Herne und vom SV Wanne 1911 aufeinander. In einer spannenden Begegnung hieß es am Ende 2:2. Somit musste die Entscheidung durch ein 9 m-Schießen herbeigeführt werden. Hierbei hatten die Elferinnen das bessere Ende für sich und sicherten sich mit einem Endergebnis von 4:3 den dritten Platz.

Vor dem Endspiel zwischen der Sportvereinigung Horsthausen und dem VfB Börnig stand schon fest, dass sich beide Teams für die Hallenwestfalenmeisterschaft qualifiziert hatten. Da die Sportvereinigung Horsthausen im Vorjahr nicht nur den Hallenkreispokal gewonnen hatte, sondern sich als amtierender Hallen-Westfalenmeister automatisch qualifiziert hatte, hat sich auch Börnig für die Teilnahme an der Hallen-Westfalenmeisterschaft qualifiziert.

Nach dem 1:1 im Gruppenspiel wollten es das Team von Alexander Schmottlach diesmal nichts anbrennen lassen. Doch der Börniger Trainer Björn Bakenecker hatte seine Mannschaft ebenfalls gut eingestellt. Lange konnten sich die Frauen des VfB Börnig den Angriffen der Horsthauser erwehren. Ein toller Fernschuss sorgte für die Horsthauser Führung. Diese wurde schon eine Minute später auf 2:0 ausgebaut. Dabei blieb es bis zum Spielende.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Frauen aus Horsthausen, die während des gesamten Turniers gute Leistungen brachten. Aber auch die anderen Mannschaften haben ein tolles Turnier gespielt, so der Koordinator für den Frauen- und Mädchenfußball im Kreis Herne Gerald Breitfelder. Ebenfalls zufrieden zeigte sich Gerald Breitfelder über den Besuch von gut 300 Zuschauern.

Neben den Endrundenteilnehmern konnte Gerald Breitfelder auch noch Kyra Kunz (SG Herne 70) als beste Torhüterin des Turniers auszeichnen. Als beste Torschützin des Turniers konnte Nina Jäschke die Ehrung von Gerald Breitfelder entgegennehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.