Marina Wozniak ist DFB-Schiedsrichterin des Jahres

Zum Abschluss ihrer langjährigen Laufbahn als Schiedsrichterin wird Marina Wozniak noch eine besondere Ehre zuteil: Die Hernerin wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Schiedsrichterin des Jahres ausgezeichnet. Die Ehrung erfolgt am Freitag bei einem feierlichen Abend im Traininslager der deutschen Elite-Referees in Grassau.

„Diese Auszeichnung ist etwas ganz besonderes und erfüllt mich mit stolz“, erklärte Wozniak. „Ich werde diese wunderschöne Zeit, die ich erleben durfte, nie vergessen. Ich hatte ganz tolle Menschen um mich herum, mit denen ich echte Freundschaften geschlossen habe – das macht mich sehr glücklich.“

Marina Wozniak, gemeldet für den SV Sodingen hat mit dem Abpfiff der abgelaufenen Saison ihre aktive Laufbahn als Schiedsrichterin beendet. Ihre Karriere ist von zahlreichen Höhepunkten und Highlihts geprägt. Zum Kreis der DFB-Schiedsrichter gehörte sie seit 2004, ihr Debüt in der Frauen-Bundesliga erfolgte nur ein Jahr später. Hier leitete sie weit über 100 Partien, außerdem das Endspiel im DFB-Pokal im Jahre 2014.

„Diese Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz“
Marina Wozniak

Von 2008 bis 2015 sammelte sie als Schiedsrichter-Assistentin auf der Fifa-Liste internationale Erfahrung: bei der U20-WM der Frauen in Chile (2008), Deutschland (2010) und Kanada (2014), bei den Olympischen Spielen 2012 in London, bei der Frauen-EM in Finnland (2009) und Schweden (2013) sowie der WM in Deutschland (2011) und Kanada (2015). Beim Turnier im eigenen Land war Marina Wozniak als Assistentin beim Endspiel zwischen Japan und den USA dabei – das größte Karrierehighlight, wie sie selbst betont.

Bei den Männern wurde Deniz Aytekin zum Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet.