Wechsel an der Spitze der Schiedsrichtervereinigung Herne

Die Schiedsrichtervereinigung Herne hat einen neuen Vorsitzenden. Der amtierende VKSA Boris Bejmowicz hatte sich beim diesjährigen Kreistag aus persönlichen und beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl gestellt. Der Kreisvorstand hatte daher den bisherigen Stellvertreter Gregor Werkle für den Vorsitz vorgeschlagen. Die Vereine folgten diesem Vorschlag und wählten Gregor Werkle mit großer Mehrheit.

Doch KSA-Arbeit ist vor allem auch Teamarbeit. Umso erfreulicher ist es, dass ein großer Teil des alten KSA-Teams auch unter dem neuen Vorsitzenden weiter mitarbeitet. Gregor Werkle hat den Kreisvorstand darum gebeten, Sascha-Jens Tysiak sowie Kevin Zahnhausen und Tim Zahnhausen als Lehrwarte zu benennen. Für die vier Beisitzerposten wurden Hermann Cebella, Thomas Endberg, Yasin Tugrul und Leonidas Exuzidis nominiert. Nadine Westerhoff unterstützt den KSA als Lehrstabsmitglied.  Boris Bejmowicz wird b.a.W. als Beauftragter des KSA für Sonderaufgaben fungieren und die Amtsgeschäfte in den kommenden Wochen sukzessive an Gregor Werkle übergeben.

David Hennig ist aus dem KSA ausgeschieden. Er hatte nach zwölf Jahren als Beisitzer und Lehrwart im März erklärt, sich auf seine ehrenamtliche Tätigkeit als Öffentlichkeitsmitarbeiter des Verbandsschiedsrichterausschusses konzentrieren zu wollen. Die gesamte Schiedsrichtervereinigung Herne ist Boris Bejmowicz und David Hennig zu großem Dank verpflichtet. Boris Bejmowicz hat 15 Jahre im KSA mitgearbeitet, davon acht Jahre als Vorsitzender. In seine Amtszeit fallen zahlreiche Aufstiege höherklassiger Schiedsrichter, erfolgreiche Anwärterlehrgänge und damit die Grundlage für die Sicherung des Spielbetriebs im Kreis. Nicht erst in seiner Zeit als VKSA war er erster (und geschätzter) Ansprechpartner der Vereine bei Schiedsrichterangelegenheiten. Er bleibt dem Kreis erhalten und wird zukünftig als Obmann für Kreis- und Vereinsentwicklung fungieren.

David Hennig hat die Öffentlichkeitsarbeit der Herner Schiedsrichter auf eine neue Ebene gebracht. Größter Erfolg war die Erlangung der Sepp-Herberger-Urkunde im Jahr 2017 für den Onlineauftritt der Herner Schiedsrichter. Als Lehrwart brachte er immer wieder neue innovative Ideen in die Lehrarbeit ein.

Die Schiedsrichtervereinigung Herne dankt Euch für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die ihr für uns geopfert habt! Und vielen Dank, dass ihr der Schiedsrichtervereinigung in Euren Funktionen als Schiedsrichterbeobachter und David darüber hinaus als aktiver Oberligaschiedsrichter treu bleibt!